Autoreise nach Österreich – worauf muss man achten?

© Tomasz Zajda - Fotolia.com

Österreich ist für jede Jahreszeit ein ideales Urlaubsziel für Individualreisende. Im Winter stehen tausende Kilometer an gut präparierten Skipisten zur Verfügung. Egal ob man einen Winterurlaub in Tirol, Vorarlberg, Salzburg, Kärnten oder in der Steiermark plant, überall warten perfekte Bedingungen, freundliche Gastgeber und gutes Essen auf die Gäste. Im Sommer kommen Wanderer beim Urlaub in Österreich voll auf ihre Kosten. Das Wanderwegenetz umfasst hunderte Kilometer und ist ausgezeichnet beschildert. Zahlreiche klare Seen mit Trinkwasserqualität laden zum Baden und zum Wassersport ein. Österreich ist mit dem Auto von Deutschland aus sehr gut zu erreichen, da das nationale Autobahnnetz gut an deutsche Straßen angebunden ist.

Vor der Abfahrt – Auto checken lassen!

Bevor man mit dem privaten PKW eine längere Fahrt unternimmt, sollte man es gründlich durchchecken lassen oder sich selbst von der Fahrtüchtigkeit überzeugen. Bei neueren Modellen reicht es, wenn man selbst die Flüssigkeitsstände überprüft, einen Blick auf den Reifendruck wirft und sich davon überzeugt, dass die Lichtanlagen perfekt funktionieren. Abzuraten ist, mit einem nicht 100% sicheren und tauglichen Auto in den Urlaub zu fahren, nichts ärgert mehr als eine Panne auf halber Strecke. Wenn das eigene Fahrzeug schon in die Jahre gekommen ist, man nicht sicher ist ob es die „Bergtour“ schafft und sowie so schon über eine Neuanschaffung nachdenkt, ist eine Urlaubsreise die ideale Gelegenheit. Auch wenn die Kosten, neues Auto und Urlaubsreise, auf den ersten Blick sehr hoch erscheinen, Gebrauchtwagenbörsen im Internet bieten oft günstige und guterhaltene Gebrauchtwagen. Automobile für jedes Budget lassen sich dank übersichtlicher Suchmasken online rasch finden.

Was muss man beim Autofahren in Österreich beachten?

Wer über die Autobahn nach Österreich einreist, sollte über die Vignettenpflicht Bescheid wissen. Fährt man ohne gültige Plankette auf die Autobahn auf, muss man mit hohen Strafen rechnen, da die Vignettenpflicht häufig kontrolliert wird. Für kürzere Aufenthalte reicht eine 10-Tages Vignette, bleibt man länger in der Alpenrepublik, rentiert sich die Investition in eine 2-Monatsmarke. Auch die Tempolimits werden in Österreich streng kontrolliert. Auf Autobahnen herrscht – soweit nicht anders beschildert – ein Limit von 130 km/h. Auf Überlandstraßen sollte man nicht schneller als 100 km/h fahren. In Orten und Städten ist die maximal erlaubte Geschwindigkeit mit 30 km/h begrenzt. Österreich bietet tolle Restaurants und im Osten des Landes zahlreiche Buschenschenken (hier werden sie „Heurige“ genannt). Zu einem guten Essen gehört für viele im Urlaub ein Glas Wein oder ein kühles Bier. In Österreich gilt die Promillegrenze von 0,5. Wer alkoholisiert mit dem Auto unterwegs ist, gefährdet nicht nur andere Verkehrsteilnehmer, sondern riskiert auch eine teure Strafe.

Fährt man mit der ganzen Familie nach Österreich auf Urlaub, müssen Kinder in einem speziellen Sitz gesichert sein. Eine wichtige Information betrifft das Parken in Großstädten. Meistens darf man das Fahrzeug nur zeitlich begrenzt (bis etwa 2 Stunden abstellen). Diese Kurzparkzonen sind kostenpflichtig. Allerdings stehen für längere Aufenthalte Park-and-Ride Anlagen in den Außenbezirken zur Verfügung, die meist direkt an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden sind.